• Mi. Sep 22nd, 2021

Wohnungseinrichtung

Wohnungseinrichtung Blog

Wie wählt man einen Kamin aus?

Vonadmin

Jul 24, 2021

Einen wandkamin zu Hause zu haben, ist wohl der ultimative Traum eines jeden Menschen in unserem Land. Ob es mit dem genetischen Gedächtnis zu tun hat – schließlich haben unsere Urgroßväter zu Beginn des letzten Jahrhunderts buchstäblich jeden Tag den russischen Herd angezündet, um ihre Hütte in der Winterkälte mit Wärme zu füllen, oder ob es an der Zugehörigkeit zur Elite der Gesellschaft liegt, die eine Feuerstelle schenkt, ist schwer zu sagen. Unbestritten ist jedoch, dass Kamine von Jahr zu Jahr immer beliebter werden.

Mit der steigenden Nachfrage nach Kaminen wächst auch die Anzahl der Firmen, die sie verkaufen, und das Angebot an Kaminen. Im Katalog eines jeden Kaminherstellers gibt es bereits mindestens hundert Modelle „für jeden Geschmack und jede Farbe“. Die zahlreichen Kataloge der Hersteller werden immer unübersichtlicher. Es ist ganz vernünftig, dass der Käufer vor dem Problem steht, wie er einen Kamin auswählen soll.

Wir werden versuchen, Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung anzubieten.

Aber lassen Sie uns erst einmal einige Annahmen treffen:

Stellen wir uns vor, dass der Käufer eine Person ist, die keine Kenntnisse über Kamine hat;
Der Käufer beabsichtigt, einen Kamin zu kaufen und nicht einen Ofen oder Herd;
Die Wahl des Käufers richtet sich in jeder Phase nach seinen finanziellen Möglichkeiten.
Die erste Frage, die es zu beantworten gilt, lautet also: „Wo soll der Kamin installiert werden: in einem Landhaus oder in einer Wohnung, die sich in einem Hochhaus befindet?“

Diese Frage ist grundsätzlich wichtig, weil die Installation eines Kamins in einem Hochhaus technisch viel komplizierter ist als die Installation in einem Landhaus. Schwierigkeiten können durch den Schornstein verursacht werden. Außerdem können gewisse Schwierigkeiten durch das Gewicht des Kamins entstehen (sein Gewicht kann bis zu 1000 kg betragen), denn nicht immer sind die Böden in einem Hochhaus für eine solche Belastung ausgelegt. Natürlich steigen mit der Komplexität der Installation auch die Kosten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie in einem mehrstöckigen Haus keinen Kamin bauen können – es ist nur wichtig, die daraus resultierenden Einschränkungen zu berücksichtigen.

In diesem Fall sollten Sie sich überlegen, ob Sie nicht einen Gaskamin mit Schornstein installieren möchten, der die Installation erleichtert, aber gleichzeitig benötigen Sie für die Installation eines solchen Kamins eine Genehmigung des Gasversorgungsunternehmens. Darüber hinaus steigt die Bedeutung einer qualifizierten Installation erheblich, da Gas ein explosiver Stoff ist.

Wenn Sie also in einem mehrstöckigen Haus wohnen und nicht bereit sind, einen Holz- oder Gaskamin zu kaufen, sollten Sie die Anschaffung eines Bio- oder Elektrokamins in Betracht ziehen, die immer beliebter werden.

Wenn Sie ein Landhaus besitzen, in dem Sie beabsichtigen, einen Kamin zu installieren, ist die zweite Frage, die Sie beantworten müssen: „Zu welchem Zweck wird er hauptsächlich angeschafft: zum Heizen des Raumes oder zum ästhetischen Genuss?“ Beachten Sie, dass die Preisspanne für einen holzbefeuerten Kamin und einen elektrischen Kamin mit eher ästhetischer Funktion sehr unterschiedlich ist. Ob es sich lohnt, für einen Kamin, der nicht oder eher selten als Heizmedium genutzt wird, zu viel zu bezahlen, müssen Sie selbst entscheiden. Bitte beachten Sie jedoch, dass der Feuereffekt der neuesten Elektrokamine so realistisch ist, dass er leicht mit einer echten Flamme verwechselt werden kann. Die meisten Elektrokamine haben zudem eine Heizleistung von bis zu 2KW, was ausreichen sollte, um einen Raum von bis zu 20 Quadratmetern zu beheizen.

Sind Sie nach der Beantwortung der beiden vorangegangenen Fragen davon überzeugt, dass ein Kamin im herkömmlichen Sinne das ist, was Sie brauchen? Wenn ja, dann ist es an der Zeit, zur Auswahl des Kamins selbst überzugehen! Nein, halt! Wir haben vergessen, dass unser Kunde nicht die geringste Ahnung hat, was ein Kamin ist! Lassen Sie uns versuchen, diesem Problem auf den Grund zu gehen.

Was also der Durchschnittsmensch als „Kamin“ bezeichnet, versteht der Experte als einen Satz von drei erforderlichen Komponenten:

Ummantelung;
Ofen;
den Schornstein.
In einfachen Worten, der Liner ist das, was nach der Installation des Kamins vor dem Haus Ihrer Familie erscheinen wird, seine äußere Form, das, was die Leute das Wort „Kamin“ nennen, ohne die Existenz seines wichtigsten Teils zu erkennen – der Feuerraum.

Der Feuerraum ist der Hauptfunktionsteil des Kamins, sein Herz, in dem der Verbrennungsprozess stattfindet. Ich denke, es hat keinen Sinn, die Bedeutung des Begriffs „Schornstein“ zu erklären.

Der Prozess der Auswahl eines Kamins beinhaltet also die schrittweise Auswahl aller 3 seiner Komponenten. Betrachten wir jede Stufe separat.

1) Auswahl der Ummantelung
Der Stil Ihres Kaminmantels ist das erste, was Sie bei der Auswahl eines Mantels entscheiden müssen. Dabei müssen Sie den Stil berücksichtigen, in dem das Innere Ihres Hauses gestaltet ist. Und egal, wie Ihnen der letzte Kamin im Stil Hi-Tech von Dominique Imbert gefallen hat, den Sie in einer Zeitschrift gesehen haben, in einem hölzernen Landhaus, gefertigt nach russischer Tradition, wird er, gelinde gesagt, nicht harmonisch aussehen.

Obwohl es manchmal schwierig ist, definitiv zu sagen, in welchem Stil dieser oder jener Kamin hergestellt wurde, können im Allgemeinen alle vorhandenen Kamine einem der 4 Hauptstile zugeordnet werden:

klassisch;
modern;
Land;
Hi-Tech.
Sie können mehr über die Stile in dem Artikel unter diesem Link lesen.

Der zweite Punkt bei der Auswahl einer Verkleidung bezieht sich auf die Bestimmung ihrer Gesamtabmessungen. Natürlich sind Sie nicht verpflichtet, die genauen Abmessungen Ihres zukünftigen Kamins zu bestimmen, aber es ist hilfreich, sich den größtmöglichen Kamin für Ihren Raum vorzustellen. Es macht keinen Sinn, einen riesigen Kamin in einen kleinen Raum zu stellen – er wird zu viel Sauerstoff darin „ausbrennen“, und umgekehrt wird ein kleiner Kamin nicht in der Lage sein, einen riesigen Raum zu heizen. Neben der Größe sollten Sie aber auch die Wärmedämmung des Raumes berücksichtigen. Je besser sie ist, desto geringer ist der Bedarf an einem großen Kamin, um den Raum zu heizen.

Dazu gehört auch der Standort des Kamins im Raum. Die Größe des Raums, die an den Kamin angrenzende Wand und das Fundament des Gebäudes (denken Sie daran, wie viel Gewicht der Kamin erreichen kann?) müssen alle berücksichtigt werden. Sie können die folgenden Arten von Kaminen durch ihre Lage im Raum unterscheiden:

frontal;
Ecke;
zentral;
doppelseitig.
Nehmen wir also an, Sie haben beschlossen, dass ein Eckkamin im Landhausstil die beste Wahl für Ihr Landhaus ist. Was nun? Angesichts des Budgets, das Ihnen zur Verfügung steht, können Sie die Kataloge bekannter europäischer Hersteller von Verkleidungen und Portalen durchstöbern und versuchen, etwas nach Ihrem Geschmack auszuwählen. Und Sie werden zweifellos mindestens ein paar Modelle finden, die Ihnen gefallen. Was aber, wenn Ihr Herz etwas Exklusives verlangt? Hier wird Ihnen, wie fast in jeder Firma, ein Designer zur Seite gestellt, der für Sie einen Entwurf eines individuellen Kamins unter Berücksichtigung aller Ihrer Wünsche ausarbeitet. Sie müssen nur noch das Projekt und den Kostenvoranschlag genehmigen.

Nun, wenn Sie immer noch auf die Verkleidung aus einem Katalog gestoppt, die letzte Stufe in den Prozess der Auswahl dieser Komponente des Kamins wird die Zulassung von Materialien, aus denen die Verkleidung gemacht werden. Warum ist das wichtig? Erstens bieten viele Hersteller verschiedene Farbvarianten ihrer Verkleidungen und Portale an. Und zweitens, da das Grundmaterial bei der Herstellung von Verkleidungen ein Naturstein ist, ob Marmor oder Sandstein, sollten wir nicht vergessen, dass es in der Natur keine zwei gleichen Steine gibt. Deshalb ist es sehr wichtig, dass der Käufer ein Live-Muster des Steins sieht, aus dem sein zukünftiger Kamin gefertigt werden soll, und es persönlich mit seinem Stift abzeichnet.

2) Auswahl des Feuerraums.
Bevor wir mit der Beschreibung des Prozesses der Auswahl der Brennkammer fortfahren, ist es erwähnenswert, dass der Hersteller für viele Verkleidungen angepasste Brennkammern anbietet, was den Prozess der Auswahl erheblich erleichtert.

Erstens muss entschieden werden, ob der Kamin mit Holz oder Gas betrieben werden soll. Über Holz- und Gas-Feuerräume und die Vor- und Nachteile beider Typen können Sie im Artikel über Feuerraumtypen lesen.

Als Nächstes können Sie anhand der Abmessungen der Verkleidung die Optionen einschränken, basierend auf der Breite, Höhe und Tiefe des gewünschten Feuerraums.

Drittens lohnt es sich, sich für die Glasform zu entscheiden, die Ihrer Meinung nach am besten zu der gewählten Verkleidung passt. Es werden folgende Glasformen unterschieden:

gerades Glas;
prismatisches Glas;
gebogenes Glas;
doppelseitiges Glas;
gewinkeltes Glas;
rechteckiges Glas.
Die nächste Frage bei der Auswahl des Feuerraums ist das Material, aus dem der Feuerraum gefertigt werden soll. Diese Frage ist aus einer Reihe von Gründen entscheidend. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Stahl- und Gussbrandkästen. Beide haben ihre eigenen Vor- und Nachteile. Generell sind gusseiserne Öfen leistungsfähiger und preiswerter als Stahlöfen, aber Stahlöfen bieten eine viel größere Formenvielfalt und eine bessere Sicht auf das Feuer dank der größeren Verglasungsfläche.

Nicht zuletzt gibt es Parameter wie die Art und Weise, wie die Tür geöffnet werden kann, und Funktionen wie Sekundärverbrennung und Glasblasen, die den Feuerraum effizienter und weniger umständlich in der Bedienung machen. Es gibt zwei Grundtypen von Türen:

seitlich öffnende Türen;
Flügeltüren, die nach oben öffnen.
Seitlich zu öffnende Feuerräume sind in der Regel deutlich günstiger, da das Tür-Lift-System die Konstruktion des Feuerraums verteuert. Vergessen Sie aber nicht den ästhetischen Aspekt, denn nicht jeder möchte die Tür seitlich herausragen sehen, während er das Feuer genießt.